Nahrungsshakes von Trinkkost auf dem Prüfstand

Trinkkost wirbt mit dem ersten biozertifizierten Diät-Shake der Welt, der auch noch richtig gut schmecken soll. Das klingt nach einem hohen Anspruch an das Produkt. Auch die anderen Produktlinien Complete und Active sind ähnlich ambitioniert. Dem wollte ich mal auf den Zahn fühlen. Was mir nicht so besonders schwer gefallen ist. Denn alle Zutaten in den Trinkkost Shakes stammen aus kontrolliert biologischem Anbau – ganz mein Ding. Deshalb habe ich auch alle Produkte von Trinkkost mal selbst getestet.

Start-up mit großen Zielen

Das noch recht junge Unternehmen Trinkkost wurde 2016 von zwei Leuten gegründet, die ihr Handwerk verstehen. Immerhin sind die beiden Macher der Kiste Arzt und Diplom-Chemiker – die sollten wissen, wie der Hase ernährungstechnisch läuft. Das Gründerduo treibt der eigene Anspruch an einen nachhaltigen, gesunden Lebensstil an, der nicht auf Genuss verzichtet. Deshalb haben die beiden lange an ihren Rezepturen getüftelt und herumgedoktert, bis die ersten Produkte auch geschmacklich ihren Vorstellungen entsprachen. Erst dann wagten sie den Markteintritt. Gut so möchte man sagen. Es sind Nahrungspulver-Shakes herausgekommen, die man genießen kann, ohne sich zu kasteien oder als genussfeindlicher Sonderling durchzugehen.

Trinkkost: natürliche Inhaltsstoffe in Bioqualität

Der Hersteller Trinkkost bietet innovative Foodshakes für viel beschäftigte Menschen, die sich gesund ernähren möchten, ein paar Kilo abnehmen wollen oder nach dem Sport Proteine zur Regeneration brauchen. Sicherlich etwas, was auch andere Hersteller von sich behaupten können. Was Trinkkost besonders macht: Die Hersteller setzen ganz auf Inhaltsstoffe natürlicher Herkunft. Außerdem stammen sämtliche Zutaten aus biozertifizierten Betrieben. Die Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten wird dabei favorisiert – soweit möglich. Klar, denn Banane kommt nun mal übers große Wasser – bestenfalls von den Kanaren. Ob jetzt „Macaknolle“ aus den Tropen drin sein muss, sei dahingestellt. Auf die vermeintlich potenzfördernde Wirkung lege ich jetzt keinen gesteigerten Wert.

Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe

Aber was ich am besten finde: Trinkkost verzichtet gänzlich auf künstliche Zusatzstoffe. In den Shakes sucht man vergeblich synthetische Vitamine, Farbstoffe, Konservierungsstoffe und das übliche Etcetera. Ebenso wurde bewusst auf fragwürdige Zutaten wie Palmöl oder Sojaprotein verzichtet. All das macht die Shakes zum echt gesunden und nachhaltigen Powerfood – und das noch made in Germany. Damit beweisen die Macher eindrucksvoll, dass es bei einem Produkt zum Mahlzeitenersatz auch anders geht. Denn viele auf dem Markt greifen der Einfachheit halber auf synthetische Vitamine und Mineralien zurück.

Sorgfältig ausgewählte Zutaten

In den Shakes von Trinkkost sind je nach Produkt bis zu 22 Sorten Obst und Gemüse sowie Proteine, Getreide, Nüsse, Samen und Algen enthalten. Laut Hersteller werden die Zutaten in einem schonenden Verfahren getrocknet und zu einem nahrhaften Pulver verarbeitet, in dem alle Nährstoffe und Vitalstoffe weitgehend erhalten bleiben. Trinkkost bietet drei Produktlinien an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen wenden.

  • Complete fruity – vollwertiger Mahlzeitenersatz
  • Slim fruity – Diät-Shake zum Abnehmen
  • Active Choco oder Vanilla – Protein-Shake für Muskelmasse und Regeneration nach dem Sport

Complete fruity – vollwertiger Mahlzeitenersatz

Schon der Name sagt, dass hier eine Komplettnahrung auf den Verbraucher wartet. Wirft man einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe, hört sich das für mich ziemlich bunt und ausgewogen an. Da ist die ganze Palette an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien abgedeckt. Neben den Hauptnährstoffen Kohlenhydrate, Proteine und Fette enthält Complete fruity immerhin 11 lebenswichtige Vitamine und 12 Mineralien und geizt auch nicht mit Ballaststoffen.

Diese Inhaltsstoffe hat der Nahrungspulver-Shake zu bieten

Als Kohlenhydratquelle hat sich Trinkkost für Hafer entschieden. Früchte wie Apfel, Banane und Erdbeere geben dem Shake eine angenehme unaufdringliche Süße und versorgen den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Auch Rote Bete, Hagebutte und Karotte stehen bei einem Complete fruity Shake auf dem Speiseplan. Obst und Gemüse in Trinkkost sind übrigens nicht nur aus biologischem Anbau, sondern auch in Rohkostqualität verarbeitet. Dadurch bleiben auch hitzeempfindliche Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe nahezu vollständig erhalten.

Besonders gut gefällt mir der Gedanke, dass die Proteine in Complete fruity aus der Milch von Weidekühen stammen – das ist vielleicht meinem bisweiligen Hang zur Romantik geschuldet. Neben Proteinen aus Molke laufen auch noch Hanfproteine auf. Leckere und gesunde Walnüsse und Mandeln liefern jede Menge essenzielle Fettsäuren, wichtige Mineralien und B-Vitamine. Ganz nebenbei sorgen sie für ein nussiges Geschmackserlebnis.

Leinsamenschrot und Rapsöl decken den Bedarf an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E ab. Auf die bereits erwähnte Macaknolle könnte ich jetzt verzichten. Besser gefallen mir Inhaltsstoffe wie mineralstoffreiche Braunalgen und ballaststoffreiche Flohsamenschalen – auch wenn sich das nicht besonders lecker anhört. Den Reigen schließt Pilzpulver, das für wohl für Geschmack sorgt. Ein Mahlzeitenersatz, der übrigens auch für Vegetarier geeignet ist. Kleiner Nachteil: Complete fruity hat einen relativ hohen Zuckergehalt. Das ist allerdings nicht zugefügtem Zucker, sondern dem Fruchtzucker im Obst geschuldet.

Wie sieht es mit dem Geschmack von Complete fruity aus?

Was sich nach einem wilden Mix aus allem Möglichen anhört, ist eine ausgeklügelte Rezeptur, hinter der lange Entwicklungsarbeit steckt. Skeptischer war ich, ob der Nahrungspulver-Shake mich auch geschmacklich abholen kann. Kann er – der Mahlzeitenersatz schmeckt auf jeden Fall besser als gedacht. Produkte anderer Hersteller mögen einen intensiveren Geschmack haben, doch beruht das häufig auf zugesetzten künstlichen Aromastoffen. Hört sich komisch an, ist aber so: Die Nahrungsmittelindustrie hat uns bereits so auf Geschmacksverstärker und Aromastoffe konditioniert, dass wir natürliche Aromen als weniger intensiv empfinden. Meine Meinung: Wer sich gesund ernähren möchte, muss seinen Gaumen einfach wieder an den natürlichen Geschmack der Lebensmittel gewöhnen.

Der Mahlzeitenersatz von Trinkkost hat für mich eine angenehme Konsistenz und besitzt einen leckeren dezent süßen und fruchtigen Geschmack, der durch viel natürliches Obst und Gemüse einzigartig ist. Wobei das in der Tat Geschmackssache ist. Der Nahrungspulver-Shake kann keineswegs nur mit Wasser gemischt verzehrt werden. Wer mit Fantasie gesegnet ist, kann das Pulver auch in Quark oder Joghurt einrühren und bei Bedarf etwas mit Wasser oder Milch verdünnen. Vielleicht auch mit Obststückchen aufpeppen? Ich habe den Shake zum ersten Mal im Sommer probiert. Mein Tipp: Mit Eiswürfeln und einigen Blättern Minze wird der Trinkkost Shake zum herrlich frischen Powerdrink.

Slim fruity – abnehmen ohne ständiges Hungergefühl

Da ein paar Kilo weniger auch mir nicht schaden können, habe ich mich auch an den Slim fruity Diätshake von Trinkkost gewagt. Mit einigem Zögern, muss ich gestehen. Nicht selten scheitern Diäten am gewöhnungsbedürftigen Geschmack und Konsistenz der meisten Diätshakes. Das kann ich bestätigen. Habe mich selbst schon mal an einer undefinierbaren Masse mit unangenehm mehliger Konsistenz und künstlichem Geschmack abgearbeitet und das Experiment gleich im ersten Versuch abgebrochen.

Angenehmer Geschmack – überraschende Konsistenz

Der erneute Selbstversuch hat sich absolut gelohnt. Beim Slim Fruity Diätshake konnte ich sowohl Rezeptur als auch Geschmack und Konsistenz wirklich etwas abgewinnen. Gerade eine angenehme Konsistenz ist für mich recht wichtig – es muss sich einfach gut im Mund anfühlen. Was mich beim Slim Diätshake besonders begeistert: Die Kaumuskeln kriegen was zu tun – denn der Shake enthält knackige kleine Nussstückchen. Das gibt einem gleich das Gefühl, was „Richtiges“ zu essen. Irgendwie ein bisschen wie Müsli zum Trinken.

Und auch beim Geschmack muss ich keine Abstriche machen. Schmeckt richtig fruchtig und beerig. Da merkt man die natürlichen Zutaten. Auch die Farbe, die etwas an Wassermelone erinnert, macht Appetit. Dafür, dass Slim Fruity nur etwa 300 kcal hat, macht der Diätshake außerdem erstaunlich lange satt. Das mag am hohen Anteil von Eiweiß und Ballaststoffen liegen, den Trinkkost insgesamt mit knapp 40 % angibt.

Abnehmen im Schnellverfahren ist nicht mein Ding. Deshalb habe ich nur 1 – 2 Mahlzeiten am Tag durch den Slim Fruity Diätshake ersetzt. Hat trotzdem gut funktioniert – nach zwei Wochen zeigte die Waage immerhin vier Kilo weniger. Also Daumen hoch für Slim fruity. Mich hat nicht nur das Ergebnis, sondern auch der Geschmack überzeugt.

Active Choco und Vanilla – Sportler aufgepasst!

Wer sich richtig auspowert, muss nach dem Sport wieder seine Energiereserven auffüllen. Genau dafür haben die Macher von Trinkkost die dritte Produktlinie Active kreiert. Eigentlich genau mein Beuteschema – denn Sport gehört für mich unweigerlich zum Leben dazu.

Damit die erreichten Trainingserfolge nicht einfach verpuffen, sind Proteine mit hoher Bioverfügbarkeit gefragt. Deshalb bestehen die Active Shakes zu 58 % aus hochwertigen Proteinen. Doch auch entsprechende Regeneration ist wichtiger Teil der sportlichen Leistungsfähigkeit. Dem wird Trinkkost mit einer Fülle von Vitaminen und Mineralien gerecht. Üppige 13 Vitamine und ebenso viele Mineralien fährt der Drink auf. Das bietet dem geschundenen Gewebe, Muskeln und Gelenken beste Voraussetzungen zu effektiver Regeneration. Fühlte sich für mich jedenfalls so an. Ich hatte den Eindruck, schneller wieder fit zu sein als sonst.

Active gibt es in den Geschmacksrichtungen Schoko und Vanille. Ist für mich nicht optimal aber ok – kaum einer, der nicht das eine oder andere gerne mag. Ich finde, nach dem Training ist die leicht dünnflüssige Konsistenz gerade richtig. Wer’s etwas cremiger mag, nimmt einfach etwas weniger Wasser.

Viele Vorteile – wenige Nachteile

Fangen wir mit den positiven Dingen an. Alle Shakes von Trinkkost erzeugen ein befriedigendes Sättigungsgefühl, das ebenso lange anhält wie nach einer normalen Mahlzeit. Das ist für mich enorm wichtig – denn wer mit einem Hungergefühl rumläuft, ist nicht nur schlecht gelaunt, sondern auch weniger konzentriert bei der Sache.

Transparenz – das gefällt!

Noch was Positives: Trinkkost legt konsequent alle Inhaltsstoffe und deren Herkunft offen – wohlgemerkt stammen alle aus kontrolliert biologischem Anbau und sind frei von Pestiziden. Außerdem gibt Trinkkost bei allen Produkten an, welche Nährstoffe zu wie viel Prozent darin enthalten sind. Mehr Transparenz geht kaum – deshalb ein dickes like!

Sinnvoll – Probepackung und Sparpaket

Was ich auch gut finde: Trinkkost bietet die Nahrungspulver-Shakes in drei verschiedenen Paketen an. So kann ich mit einem Probierpaket erst mal testen, ob mir das Ganze schmeckt und dann später größere Mengen zum Vorzugspreis erhalten. In größeren Packungen bestellt wird’s dann trotz Bioqualität recht günstig und für jeden bezahlbar. Versandkosten gibt’s keine – jedenfalls innerhalb von Deutschland. Auch ein Plus!

Praktisch für unterwegs

Die Lösung mit dem Pulver in der Flasche finde ich in bestimmten Situationen praktisch. Zum Beispiel Outdoor oder auf Reisen. Da ohne Flüssigkeit, darf das Fläschchen sogar im Flugzeug im Handgepäck dabei sein und kann dann aufgefüllt werden. Allerdings muss man schon ordentlich shaken, damit sich das Pulver komplett und gleichmäßig auflöst, ohne Klümpchen zu hinterlassen. Mein Tipp: Erst mal mit wenig Wasser gut durchschütteln und erst dann ganz mit Flüssigkeit auffüllen. So geht’s wesentlich einfacher.

Kleiner Wermutstropfen

Mein einziger Kritikpunkt: Bin nicht so ein Vogel, dem Süßes Verzückung abringt. Die Nahrungspulver-Shakes von Trinkkost haben zwar nur eine dezente, natürliche Süße – aber trotzdem Süße. Ich würde mir auch eine salzige, würzige, herzhafte Variante wünschen. Männerkram eben. Überhaupt wäre eine größere Auswahl an Geschmacksrichtungen wünschenswert. Gerade wenn man öfter zu Nahrungspulver-Shakes greift, kann das schnell langweilig werden. Wie ich das verstehe, haben die Macher das bereits in Planung. Zumindest bitten sie auf ihrer Seite um Anregungen für andere Geschmacksrichtungen. Man darf gespannt sein – ich bin auf jeden Fall dabei, wenn es so weit ist! Allerdings würde ich mir wünschen, dass die Macher künftig auf Zutaten aus tropischen Regionen verzichten. Ich muss nichts essen, was über den halben Erdball gekarrt wurde.

Insgesamt ein positives Fazit

Mich wundert’s nicht, dass Trinkkost fast durchweg ein positives Feedback von Kunden erhält. Die meisten lassen sich zu 4 – 5 Sternen hinreißen. Dem will und kann ich nicht widersprechen. Mich haben die Produkte von Trinkkost mit wenigen Abstrichen überzeugt.